aus "Die Brieftaube" Nr. 8/2000 von Björn und Erst Dehne

Tanja Helbing, RV Auetal, 1. Bezirksjugendmeisterin

Wenn sie auch ziemlich spät kam, so haben wir uns über die Nachricht des Bezirksvorsitzenden, die 1. Bezirks-Jugendmeisterschaft in unsere Berichterstattung mit einzubeziehen, gefreut.

Die Reisesaison 1999 hatte dann auch bereits begonnen, als wir nach Burgdorf fahren konnten, um Tanja Helbing zu besuchen. Die 13jährige Schülerin, 7. Klasse des Gymnasiums, hat die Tauben von ihrem Vater übernommen. Dieser hatte schon als Kind Tauben und nahm von 1969 bis 1987 aktiv am Sport teil. Für ihn sollte danach Schluss sein, nur weil jetzt der Sohn und einige Jahre später auch Tochter Tanja Interesse zeigten, gab er noch nicht auf. Der Sohn wandte sich aber bald anderen Sportarten zu, er nimmt allerdings ab und zu noch am Einsatzgeschäft teil und bedient hier den Computer. Von 1995 bis 1997 reisten dann Sohn und Tochter. Seitdem ist aber Tanja allein verantwortlich. Sie wird jedoch von der ganzen Familie unterstützt. Vater hilft bei allen anfallenden Arbeiten, fährt die Tauben zur Einsatzstelle und regelt auch das Finanzielle. In der Ferienzeit, das Reisen wird sogar vorübergehend eingestellt, fährt die Familie in den Urlaub. Versorgt werde die Tauben jetzt von der Oma.

ein Bild

Sicherlich ist es öfters so, dass Jugendliche nur den Namen hergeben, wenn sie dadurch dann allerdings an den Sport herangeführt werden, ist auch dies nicht zu verachten. Bei Tanja Helbing sieht es jedoch etwas anders aus. Wir haben eine selbstbewusste junge Züchterin kennengelernt, die mit viel Einfühlungsvermögen den richtigen Kontakt zu ihren Tauben hergestellt hat (siehe hierzu auch das Bild), die über Führung und Pflege ihrer Lieblinge Bescheid weiß, die Ringnummern und Leistungen der Tauben kennt und auch die Vorbereitungen zum Einsatz (wie Zeigen der Weibchen usw.) allein vornimmt. Wir meinen, hier ist eine echte Liebhaberin am Werk. Außer der schon genannten wurden auch noch die 3. RV-Meisterschaft, die 1. KV-Jugendmeister- und die 4. KV-Meisterschaft und vom Flug Krosniewice die goldene Verbandsmedaille errungen. Von diesem Flug blieben jedoch acht Tauben, darunter die drei bis dahin Schlagbesten, aus. Der Vogel 06959-97-17 flog mit dem 1. RV-Konkurs seinen achten Preis, er hatte bei unserem Besuch in 1999 bisher volle Preiszahl 5/5. Auch wurde die Meisterschaft „Die Brieftaube“ mit 65 Preisen errungen.

ein Bild

Die Basis-Tauben kommen vom Sportfreund Benecke aus der RV Burgdorf und sind Nachzucht von Meulemans und Smeulders. Später kam noch ein Paar Janssen-Tauben von Kölling aus Sande hinzu. Aus diesem Paar stammt auch der Vater des Nr. 17, der selbst 33/28 Preise flog und jetzt im Zuchtschlag sitzt. Zu nennen ist auch noch eine Herbsttaube aus 1996 von H. Köthe aus Bad Lauterberg, die 1998 erstmals gesetzt gleich 11 Preise fliegt.

ein Bild

Versorgt werden die Tauben nach der bekannten 3-Phasen-Methode. Außerdem erhalten sie Naturprodukte und Gemüse und Salate aus dem eigenen Garten.

Wir wünschen der jungen Sportfreundin weiterhin viel Erfolg und möge ihre Freude an den Tauben nie erlahmen.

 

  

Neuzugänge von Torsten Schäffer

Absolut geniale Jungtiersaison 2013!

Klasse statt Masse!
2 As-Tauben innerhalb von 3 Jahren kommen nicht von ungefähr!

05147-06-152
10.As-Vogel BRD 2008
Olympiataube "B" Dortmund 2009
13/13 Preise, bester Vogel der RV und FG

01383-08-152
1. As-Vogel RegV 2010
13/12 Preise in 2010
12/11 Preise in 2011






"

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=